allp_Plakat.jpg
ALL_1.jpgALL_2.jpgALL_3.jpg
ALL_4.jpgALL_5.jpgALL_6.jpg
ALL_7.jpgALL_8.jpgALL_9.jpg

All People Is Plastic

ein Film von Harald Hund

ANIMATION | 2005 | Österreich | 10 min | englisch | Farbe | 35mm | 16:9

  • Info
  • Besetzung & Crew
  • Über den Film
  • Trailer
  • Festivals & Preise
  • Downloads
  • Biographie
Ein Animationsfilm von atemberaubender Schönheit.Du bist ein ganz normaler Typ in einer großen Stadt. Du arbeitest jeden Tag in einem Großraumbüro. Irgendwer ist dein Chef. Arbeiten, Autofahren, Stauen, Fernsehen. Du bist das ultimative Arbeitstier, ausdauernd und folgsam.Doch du musst so werden wie die Stadt. So normal, dass dir dein Platz sicher ist.Ich denke: 1, 2, 3, 4, ... Ein Tag frei.Ein Baum, ein Vogel. Der Vogel spricht: Die Wiederholung ist eine Wiederholung ist eine Wiederholung ist eine Wiederholung...- BEEP -

Regie: Harald HundDrehbuch: Harald Hund & Doris Krane, Andreas Prockl, Michaela RentschMusik: VillalogTon: Stefan Deisenberger, Matthias Erian3d Animation: Felix Knoche, Merlin Wyschka, Doris Krane, Andreas Prockl, Michaela Rentsch:
Produktion: Harald Hund, Paul Horn, Gabriele Kranzelbinder, Alexander Dumreicher-Ivanceanu
Förderungen: BKA.kunst, ORF (Film/Fernseh-Abkommen), Land Niederösterreich

Weltvertrieb: SIXPACKFILM, office@sixpackfilm.com
In der Geschichte des Kinos gerät die moderne Großstadt immer wieder zur Projektionsfläche dystopischer Fantasien: Die Idee der Stadt als molochartiger Maschine speiste bereits Fritz Langs düstere Zukunftsvision "Metropolis" (1927), in der die lohnabhängige Masse in die Knechtschaft der Akkordarbeit gezwungen wird. Harald Hunds 3-D-Animation "All People Is Plastic" rekurriert auf dieses Bild der Stadt als Disziplinierungsmaschine ebenso wie auf die Moderne-Kritik eines Jacques Tati, bei dem "Corporate Culture" als alles nivellierende Arbeitswelt der Gleichschaltung und der Entindividualisierung erscheint. In "All People Is Plastic" sind die Menschen ohnehin längst in Serie gegangen: Hund animiert seine Figuren mit gängiger 3D-Character-Animation-Software - so genannte Default People (Standardpersonen) - und passt seine mattgrauen, in weiblich und männlich schematisierten Prototypen in die Parzellen einer futuristischen Bürowelt ein.Der Trickfilm beginnt an einem Wochenende: Die graue Masse normierter Angestellter ergießt sich in eine monochrome Plattenbau-Großstadt, marschiert im Gleichschritt auf idente Autos zu, verschwindet in identen Wohnungen und lässt sich anschließend zum Freizeitpark transportieren. Wenn dabei einige Figuren aus der Menge scheren, gegen Stellwände rennen, sich von Hochhäusern stürzen oder den Stadtrand ansteuern, entpuppt sich dieses Verhalten nicht als individuelle Protestnote, sondern lediglich als Konstruktionsfehler der humanoiden Prototypen. King Kong, der im Vergnügungspark einen Wolkenkratzer hinaufklettert, erscheint in diesem Kontext als nostalgischer Verweis auf eine Vision von Großstadt, in der äußere Bedrohungen noch kollektiv ausagiert werden konnten. In Harald Hunds schöner, neuer Techno-Welt stellt sich Architektur dagegen als polierte Oberfläche dar, auf der sich kein Handlungsbedarf mehr abzeichnet.

Ein Animationsfilm von atemberaubender Schönheit.Du bist ein ganz normaler Typ in einer großen Stadt. Du arbeitest jeden Tag in einem Großraumbüro. Irgendwer ist dein Chef. Arbeiten, Autofahren, Stauen, Fernsehen. Du bist das ultimative Arbeitstier, ausdauernd und folgsam.Doch du musst so werden wie die Stadt. So normal, dass dir dein Platz sicher ist.Ich denke: 1, 2, 3, 4, ... Ein Tag frei.Ein Baum, ein Vogel. Der Vogel spricht: Die Wiederholung ist eine Wiederholung ist eine Wiederholung ist eine Wiederholung...- BEEP -
  • Milk Magazin - ALL_MilkMagazine.pdf
    Milk Magazine, Hong Kong, Dezember 2005


(Rechtsklick und "Speichern Als...")

HARALD HUND 
Videokünstler, geb. 1967
Ausstellungsbeteiligungen und Teilnahme an zahlreichen internationalen Kurzfilmfestivals.
Studierte NEUE MEDIEN an der AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE Wien (Peter Kogler) , davor an der UNIVERSITÄT FÜR ANGEWANDTE KUNST bei ISABELLE GRAW und in der FREIEN KLASSE WIEN. 





 

2006 MY FAVOURITE ACTORS, Animation, 1min30
2005 ALL PEOPLE IS PLASTIC, Animationfilm, 12min

2004 VILLALOG – RED PLANET, Animation, 4min30

2003 HABIBI KEBAB – FROM THE LIFE OF AN ARTIST
Turkish found footage film with English/German subtitles
© Paul Horn/Harald Hund, 12min, 

2002 TOMATOHEADS, Video, © Paul Horn/Harald Hund, 6min

2001 DACKEL DU, Video, 6min40

2000 HOLIDAYS (URLAUB), Animation, 3min30

1999 GORILLA WANTS TO EAT (Gorilla will fressen), Animation, 3min

1998 WARM HUMANS, Musicvideo for LE CAR (USA), 3min

1996 GREEN GIRL, Musicvideo for PLANET E (A), 6min40

1995 EMMA PAD, Musicvideo for PLANET E (A), 5 min., © Oliver Held/Harald Hund
 
VIDEO - FILMFESTIVALTEILNAHMEN 
2006 BROOKLYN INTERNATIONAL FILM FESTIVAL (USA)

INTL. SHORT FILM FESTIVAL OBERHAUSEN (D)

IFF ROTTERDAM (NL)

KOLKATA FILM FESTIVAL (IND)

INTL. SHORT FILM FESTIVAL ISTANBUL (T)

GREEN FILM FESTIVAL Seoul (KOR)

SICAF Seoul (KOR)

SENEF Intl. Net&Film Festival Seoul (KOR)

EMAF (D) 

ALPE ADRIA FILM FESTIVAL Triest (I) 

CROSSING EUROPE (A)

DIAGONALE (A) 

NÉMO FILM FESTIVAL, Paris (F) 

ANIFEST FILM FESTIVAL Trebon (CZ) 


2005 LOCARNO In Progress (CH)

INT. FILM FESTIVAL HOF (D)

BALKANIMA, International Animated Film Festival Belgrade (SCG)

IFF ROTTERDAM (NL)

CRACOW FILM FESTIVAL (POL)

NORWEGIAN SHORT FILM FESTIVAL Grimstad, Oslo (NO)

MOTOVUN FILM FESTIVAL (CRO)

Frisian Theatre Festival, Leeuwarden (NL)
2004 LUFF, Lausanne Underground and Music Festival (CH)

EMAF, European Media Art Festival Osnabrück (D)

INSTANTS VIDEO MANOSQUE (F)

MOSTRAINVIDEO, Milano (I)

ISLAND FILM- AND VIDEOFESTIVAL, PRENELLE GALLERY London (GB)

RENCONTRES INTERNATIONALES Paris-Berlin (F/D)

MEDIA ART FESTIVAL FRIESLAND (NE)

EXPRESIÓN EN CORTO, Guanajuato (MEX)

COURTISANE, Gent (BE)

16. FILMFESTIVAL DRESDEN (D)

TRAMPOLINE, VOLKSBÜHNE Berlin (D)

INTERNATIONALES FILMWOCHENENDE WÜRZBURG

CROSSING EUROPE, Linz (D)
2003 ARTFILM BIENNIAL Cologne (D)

DOCUMENTARY AND VIDEOFESTIVAL Kassel (D)

EMAF, Osnabrück (D)

BACKUP FESTIVAL, Weimar (D)

SHORT-CUTS-COLOGNE (D)

MEDIA ART FESTIVAL FRIESLAND (NE)

AARHUS FILMFESTIVAL (DK)

UN FESTIVAL C'EST TROP COURT, Nizza (F)

RENCONTRES INTERNATIONALES Paris-Berlin (F/D)

VIDEO MEDEJA, Lubljana (SLO)

DIAGONALE (A)

CONTACT EUROPE II, Intern. VJ- and Shortfilm Festival, Oslip (A)


2002 CHICAGO UNDERGROUND FILMFESTIVAL (USA)

CORK FILMFESTIVAL (IRL)

INTERFILM BERLIN (D)

FLUXUS FILMFESTIVAL (BR)

VIDEOCHRONIQUES Marseille (F)

VIDEOEX Zürich (CH)

SHORTFILM FESTIVAL HAMBURG (D)

SHORT CUTS Cologne (D)

SHORTFILM FESTIVAL Augsburg (D)

FILMFESTIVAL WEITERSTADT (D)

SHORTFILM FESTIVAL SCHWENNING (D)

BUNTER HUND – INTL. SHORTFILM FESTIVAL Munich (D)

DIAGONALE (A)
2001 VIDEOFORMES Clermont-Ferrand (F)


FESTIVALPREISE
2004 PRIX DU PUBLIC, LUFF (Lausanne Underground Filmfestival) (CH)
2003 SPECIAL AWARD OF GERMAN FILMCRITICS Artfilm Biennial Cologne (D)
2002 AUDIENCE AWARD, Short Film Festival Hamburg (D)
2001 VIENNA VIDEO AWARD


TV-AUSSTRAHLUNGEN
2004 TVE (Television Espanola) – METROPOLIS (E)
KUNSTKANAAL (NL)
ORF: INTERNATIONALE KURZFILME (A)
2003 CANAL+ (F): MENSOMADAIRE #1 (F)
2002 ORF-KUNSTSTÜCKE: LANGE NACHT DES ÖSTERREICHISCHEN FILMS (A)

 






© Harald Hund, Paul Horn, KGP Kranzelbinder Gabriele Production