ZARA_Plakat-1.jpg
zara.jpgZaraZara
ZaraZaraZara

Zara

ein Film von Ayten Mutlu Saray

DRAMA | 2008 | A,CH,NL | 83 min | Kurdisch, Deutsch | 1:1,85

  • Info
  • Besetzung & Crew
  • Über den Film
  • Trailer
  • Festivals & Preise
  • Biographie
„Zara“ erzählt von der Befindlichkeit von Menschen, die gezwungen werden, das „Exil“ als äußeres, aber auch als inneres Schicksal zu leben. Dieser Zustand ist eine Zusammenfassung von verschiedenen Zeitebenen, eine verlorene Vergangenheit, eine zerstörte Gegenwart, eine mit Hoffnung gefärbte Zukunft. Um das Dorf Zara liegt eine offene leere Ebene, die nur aus verlassenen Orten besteht. Hier suchen die Figuren das, was sie verloren haben: ihre verlorenen Briefe, ihr verlorene Kindheit, ihr Haus, ihre Freunde und Eltern, ihre Kinder ... Das Dorf Zara bildet den Mittelpunkt der Suche nach einem Ort der Geborgenheit – einer Suche, bei der das Erinnerte und das Geträumte sich im Imaginären zu entfalten beginnt. In Zara wird die Cem gefeiert – eine Zeremonie der Suche nach der Hoffnung…
Besetzung: Alişan Önlü (Verrückter),Bedriye Aydemir (Mirkas Mutter), Roza Erdem (Gul), Newroz Baz (Hidir), Sultan Cakmak (Zeynep), Serpil Öcal (Mirka), Barbara Sotelsek (Nursa), Jiyan Aktaş (Mirka 8)

Regie: Ayten Mutlu SarayDrehbuch: Ayten Mutlu SarayKamera: Felix von MuraltSchnitt: Daniel Gibel, Frédéric Fichefet, Ilse BucheltMusik: Marcel VaidTon: Eric SpitzerAusstattung: Esther ViersenKostüme: Ellen LensIn Zusammenarbeit mit: Pantheon Film
Produktion: Ayten Mutlu Saray, Gabriele Kranzelbinder, Jos van der Pal, Ilker Abay
Förderungen: Initiative Autorenkino, Stadt Basel, Stadt Genf, Rotterdam Film Fund, Hubert Bals Fund, SF TV, Bundesamt für Kultur Schweiz, Migros Kulturprozent, Suisa Stiftung

Director's Statement 

Exile is an abbreviation, an accumulation of several planes of time. „Past‟, 

„present‟ and „future‟ intertwine to alter an objective reality into a subjective 

dream. The long wait for the day of return, the sorrow over what has passed and 

an unlived present fuse into a dreamt-up Cosmos. Exile is depicted on both poetic 

and political levels. Poetic are the dreams, memories and daytime reveries. That 

which is political is silenced, as the images are  interpreted deliberately through 

music and sound. 

 

The slow travelling shots, the cuts in the film‟s timeline, the dreams, memories and 

waking visions are aesthetic choices aimed at representing a state of loss. It is a 

loss that is felt throughout the protagonists' quest to find this place that isn‟t a 

place: a place merely symbolising the ‚fragilité d‟une vie„. 

All protagonists carry out their quest in the lonely landscape of an empty plain. 

This landscape is bounded by an invisible power, shown as blurry images of 

soldiers scattering white powder. Used for the demarcation of regions, the 

powder is furthermore poisonous and is deployed to destroy nature and people. 

The real military aggression is not portrayed through image and sound. No voice 

or image could express the degree of horror. Each real depiction of military 

aggression only serves to support the horror.  

It is not the aggression of a single nation which is under charge, but rather 

aggression itself. For aggression belongs to no nation. Counter-balancing the 

horror, this film communicates the message that "We are the Garden. The Rose is 

with us." The world seen as a garden and the rose therein as peace. The search 

for this 'garden' symbolizes a longing for security.  

 

Zara is a poetic protest in a world, marked by military aggression and exile. 




„Zara“ erzählt von der Befindlichkeit von Menschen, die gezwungen werden, das „Exil“ als äußeres, aber auch als inneres Schicksal zu leben. Dieser Zustand ist eine Zusammenfassung von verschiedenen Zeitebenen, eine verlorene Vergangenheit, eine zerstörte Gegenwart, eine mit Hoffnung gefärbte Zukunft. Um das Dorf Zara liegt eine offene leere Ebene, die nur aus verlassenen Orten besteht. Hier suchen die Figuren das, was sie verloren haben: ihre verlorenen Briefe, ihr verlorene Kindheit, ihr Haus, ihre Freunde und Eltern, ihre Kinder ... Das Dorf Zara bildet den Mittelpunkt der Suche nach einem Ort der Geborgenheit – einer Suche, bei der das Erinnerte und das Geträumte sich im Imaginären zu entfalten beginnt. In Zara wird die Cem gefeiert – eine Zeremonie der Suche nach der Hoffnung…
Preise:
Schweizer Filmpreis for the best music 2009

Festivals:

Middle East International Film Festival - Abu Dhabi ( United Arab Emirates)  10.10.2008 - 19.10.2008

Solothurn Filmtage (Switzerland) - 02.2009

Rotterdam International Film Festival, Bright future section (The Netherlands) 21.01.2009 . 01.02.2009

London Kurdish Film Festival (England) 20.11.2009 - 30.11.2009

Calabria Film Festival (Italy)  08.12.2009 - 12.12.2009

Fajr International Film Festival, Teheran (Iran) 28.01.2010 - 11.02.2010

Festival du Cinéma Kurde de Paris (France) 01.12.2010 - 07.12.2010

 



BIOGRAFIE

 

Ayten Mutlu Saray studierte Anthropologie and Religionswissenschaften an der Universität Freiburg in der Schweiz und an der Freien Universität in Berlin.

 

Filmographie


2014           Controlling and Punishment, 90min, Cinema du Reel Paris - Price for best film at

                   European Filmdays in Tunisia

 

2009            Zara, fiction, 35mm, 80 min - Middle East Film Festival, Rotterdam

                   Filmfestival, Nomination for best musicfilm in Switzerland

 

2002           La Mort en Exil, fiction, 35mm, 27min, several festivals e.g. Cinéfondation in Cannes,

                   Journées de Soleure, Locarno, Kalkutta, Tel Aviv, New York

 

Distribution in cinema, TV broadcast by ARTE, TSR

Price for Contemporary Art, Switzerland Audience Award filmfestival Marburg Price for best short film, Nominated for the European Price in Berlin

 






© KGP Kranzelbinder Gabriele Production, AV PAL, A.M.