DSN_Main.jpg
DAS_1.jpgDAS_2.jpgDAS_3.jpg
DAS_4.jpgDAS_5.jpgDAS_6.jpg
DAS_7.jpg

Das Sein und das Nichts

ein Film von Bady Minck

Being and Nothingness
EXPERIMENTALFILM | 2007 | Österreich, Luxemburg | 10 min | Farbe | 35mm | 1:1.66


  • Info
  • Besetzung & Crew
  • Festivals & Preise
  • Biographie
Das Sein und das Nichts  macht die Parameter der Entstehung von Musik filmisch sichtbar. Musik wird in Bilder gegossen - what you see is what you hear.

Der Dirigent fungiert als Dompteur der Zeit und als Herr über die Stille. Die einzelnen Musiker sind nur sichtbar in den extrem kurzen Zeiträumen, in denen sie spielen. Ihre Körper beginnen wie Noten auf einer filmisch visualisierten Partitur zu tanzen. Die voranschreitende Dekonstruktion der Musik wird visuell von einem dekonstruierten Bild begleitet.
Die Filmkollektion Free Radicals versammelt die beiden Kurzfilme  Das Sein und das Nichts und Schein Sein von Bady Minck, die beide in Zusammenarbeit mit dem Klangforum Wien realisiert werden.

Das Sein und das Nichts  transformiert ein Musikstück ins Visuelle und beschäftigt sich mit der Position des Menschen in diesem Klanglichtspiel. Nach einem Prolog, in dem der Komponist und Dirigent Beat Furrer beim Beschaffen und Bearbeiten einer Schumann-Partitur gezeigt wird, ist die Aufführung des Stückes das Thema des Films: Während die Noten am Blick des Betrachters vorbeiziehen, erscheinen und verschwinden die Musiker des Klangforum Wien nach Maßgabe ihres akustischen Beitrags. So entsteht eine Choreographie der Töne, die Flüchtigkeit der Musik und ihre Unermesslichkeit wird in ein Ballett der Körper umgewandelt, das zwischen Präsenz und Abwesenheit die Instabilität des Seins als dialektisches Mikro-Spektakel feiert.
Die Lust am Klang produziert optische Wiedergänger, die, Notenköpfen gleich, über die Bildoberfläche huschen und die Komposition visuell rhythmisieren. Parallel zum Ausdünnen der musikalischen Textur werden im Finale auch die Bildeindrücke fragmentarischer: Ein Zucken am Rande der Wahrnehmung, ein nervöser Augenreiz, der sich schon halb im Unterbewussten ansiedelt. Bis am Schluß der Dirigent, der zuvor als Deus ex machina in den Hexenkessel der Töne hineingefahren ist, den Applaus in einem White Cube entgegennimmt. Weißes Quadrat auf weißem Grund, vollendete Entdramatisierung der großen Erzählung, Nullpunkt der Klangproduktion. “Das An-sich-sein", schreibt Sartre, “ist veränderungsloses, unterschiedsloses reines Sein, eben die Seinsfülle ohne jede Negation." Quod erat demonstrandum.
Thomas Miessgang>

Das Sein und das Nichts visualisiert eine phantastische Reise in das Innere der Partitur. Die Musiker erscheinen und verschwinden wie Noten und Klänge. Bady Minck hat der Musik einen virtuellen Raum gegeben - vielleicht spielt die zentrale Szene des Films im Kopf des Dirigenten und Komponisten, der wie ein Zauberer mittels Handzeichen die Musiker exterminiert...


Besetzung: Beat Furrer, Pozzo Furrer, Hans Lugmair, die Musiker des Klangforum Wien >> Markus Deuter, Andreas Eberle, Vera Fischer, Thomas Frey, Uli Fussenegger, Andrew Jezek, Andreas Lindenbaum, Gunde Jäch-Micko, Florian Müller, Anders Nyqvist, Dimitrios Polisoidis, Edurne Santos, Sophie Schafleitner, Lukas Schiske, Petra Stump, Christoph Walder, Björn Wilker, Bernhard Zachhuber

Regie: Bady MinckDrehbuch: Bady MinckKamera: Jörn Staeger, Martin PutzSchnitt: Frédéric FichefetMusik: Beat Furrer interpretiert vom Klangforum WienTon: Peter Böhm, Wolfram WuinovicAufnahmeleitung: Alfie KralProduktionsleitung: Alfie KralLicht: Matthias Pötsch, Wolfram Wuinovic
Produktion: Alexander Dumreicher-Ivanceanu, Gabriele Kranzelbinder, Bady Minck
Förderungen: Filmfund Luxembourg, BKA.kunst, ORF Innovationsfonds, Stadt Wien
Verleih: SixpackFilm
Festivals:
&Asiana Int'l Short Film Festival Seoul (1.11. - 6.11.2007)
Milano Doc Festival International Competition (12.9. - 30.9.2007)
EXiS Experimental Film & Video Festival Seoul (24.8. - 30.8.2007)
Linoleum Festival of Alternative Animation Moscow (August 2007)
 (2.8. - 12.8.2007)
Festival Cinéfleuve - Kino im Fluss (30.6. - 24.7.2007)
Artfilm Int'l Film Festival Trencianske Teplice (22.6. - 30.6.2007)
Festival de Cine de Huesca European Forum (7.6. - 16.6.2007) 
Int'l Cinema & Music Festival of Ashdod (26.5. - 30.5.2007)
Crossing Europe Film Festival Linz (24.4. - 29.4.2007) 
Diagonale Festival of Austrian Film (19.3. - 25.3.2007)
International Film Festival Rotterdam (24.1. - 4.2.2007)
Prix UIP Short Film Nominee for the European Film Awards


geboren in luxemburg, lebt als künstlerin und filmemacherin in wien und in luxembourg, wo sie im spannungsfeld zwischen film und bildender kunst arbeitet. sie studierte bildhauerei an der akademie der bildenden künste in wien (meisterklasse bruno gironcoli) und experimentellen film an derhochschule für angewandte kunst (meisterklasse oswald oberhuber und maria lassnig-klasse). ihre werke finden ebenso verbreitung in kinos, kunsthallen, museen, wie im öffentlichen raum und im world wide web. sie ist kreatorin des elektrofrühstücks, konstrukteurin der elektrozellen, sowie entwicklerin der magen-alphabetisierungsaktionen. ihre interventionskunst reicht von graffiti, performance, eat-art und mail-art in den frühen achtziger jahren, objektkunst, installationen, netzkunst, politischer interventionskunst bis zum kunst-wissenschafts-transfer. sie ist gesellschafterin der amour fou filmproduktion in wien und mitbegründerin der produktionsfirma minotaurus film luxembourg, wo sie filme wie nebel von matthias müller und fast film von virgil widrich produziert. ihre filme wurden zu über 300 internationalen filmfestivals eingeladen, unter anderem nach cannes (semaine de la critique 1989 und zur quinzaine des réalisateurs 2003), amsterdam idfa, ann arbor, annecy, berlinale, bilbao, buenos aires, cardiff, chicago, edinburgh, fukuoka, huesca, istanbul, jerusalem, johannisburg, kairo, karlovy vary, krakau, las vegas, locarno, london, los angeles, madrid, melbourne, montreal, new york, osaka, oslo, pesaro, philadelphia, rotterdam, são paulo, san francisco, semarang, seoul, singapur, sydney, tel aviv, tokyo, toronto, warsaw und in werkschauen präsentiert. die filme gewannen preise und auszeichnungen in pesaro, saarbrücken, frankfurt, bordeaux, szolnok, graz, wien, rom, london und new york. im anfang war der blick wurde in die top ten best films 2003 in trencianske teplice (ost- und zentraleuropäischer film) und melbourne, australien gewählt. ihre filme fanden eingang in die sammlungen des centre pompidou in paris; der lexington kentucky university, u.s.a; der cinémathéque luxembourg; der roland collection london & new york; der new york filmmakers coop; der fine art collection, university of florida, u.s.a. und der rockefeller library an der brown university, u.s.a. in ausstellungen, personalen und filmschauen präsentierte sie ihr werk u.a. am musée d'art moderne des centre pompidou in paris, auf der weltausstellung lissabon (expo '98), am museum of fine arts houston, in der kunsthalle budapest, der kunsthalle fribourg, in der galerie zacheta warsaw, bei fabrica audiovisual in buenos aires, im landesmuseum linz, in der filmmakers coop in london, am musée d'art moderne mudam, im casino forum d'art contemporain luxembourg, am batofar paris, in der kunsthalle wien, am arts centre plymouth und in den pacific film archives in san francisco. als kuratorin stellte sie zahlreiche filmreihen für kulturinstitute, universitäten, kinematheken, kinos und festivals zusammen, u.a. für die akademie der künste berlin, die bogazici universität istanbul, die independent film show napoli, die cinémathèque luxembourg, das wiener filmcasino, das schweizer festival fantoche, das batofar paris, das klangkunstfestival soundart in hannover und das son ambiente festival berlin. im mai 2003 war sie kuratorin des sonderprogramms reisierung der internationalen kurzfilmtage oberhausen. als gastprofessorin unterrichtete sie film und kunst an verschiedenen universitäten und akademien (bogacici university istanbul, fachhochschule joanneum graz, università di udine, donau-universität krems, kunstuniversität linz, akademie der bildenden künste münchen, université de luxembourg, shake academy cologne & luxembourg, hochschule für angewandte kunst wien, akademie der bildenden künste wien) und hielt zahlreiche workshops und vorträge.




www.badyminck.com/


© AMOUR FOU Wien & Minotaurus Film Luxembourg