love and ohher crimes
Anica-and-Stanislav1.jpgMother-(Milena-Dravic)-in-b.jpgAnicain-senior-citizens-hom.jpg

Liebe und andere Verbrechen

ein Film von Stefan Arsenijević

LJUBAV I DRUGI ZLOČINI
DRAMA | 2008 | SR,D,A,SLO | 106 min | Serbisch | 35 mm | 1:1,85


  • Info
  • Besetzung & Crew
  • Über den Film
  • Trailer
  • Festivals & Preise
  • Biographie

Anica lebt zusammen mit dem Ganoven Milutin in Neu-Belgrad. Sie sieht für sich keine Perspektive und will das Land und ihre Freunde verlassen. Doch es ist nicht einfach, ein neues Leben anzufangen, wenn das alte noch nicht beendet ist. 

Eine tragikomische Liebesgeschichte, angesiedelt in Neu-Belgrad, einem Stadtteil der serbischen Hauptstadt - eine Geschichte über ein Land und seine durch den Krieg geprägte Gesellschaft; über eine Generation junger Serben; über einen authentischen Ort voller Beton und Melancholie.




BERLINALE 2008 - Panorama Special
Besetzung: Anica Dobra, Vuk Kostić, Feđa Stojanović, Milena Dravić, Hanna Schwamborn, Josif Tatić, Ljubomir Bandović, Ana Marković

Regie: Stefan ArsenijevićDrehbuch: Stefan ArsenijevicKamera: Simon TanšekSchnitt: Andrew BirdMusik: Naked LunchTon: Tomica Jankov Effekte: Thomas LoederAusstattung: Volker SchäferKostüme: Veronika Albert, Nebojsa Lipanovic
Produktion: Herbert Schwering, Christine Kiauk, Miroslav Mogorovic, Gabriele Kranzelbinder, Janez Kovic
Förderungen: Serbian Ministry of Culture, South-East European Cinema Network, Filmstiftung NRW, Automatic subsidiaries FFA, Hubert Bals fund, Filmfund Slovenia, FFW, ORF (Film/Fernseh-Abkommen), Eurimages

Weltvertrieb: The Match Factory www.the-match-factory.com

Verleih: KGP (A), Alpha Medienkontor (G), Taramount Film (SER)
Anica (Anica Dobra) wohnt in Neu-Belgrad, einem tristen Stadtteil aus Hochhäusern und Beton. Sie ist die Geliebte von Milutin (Feda Stojanovic), einem einflussreichen Kriminellen im Viertel, der ein Solarium besitzt und von Schutzgeldern lebt. Anica weiß, dass sie hier nicht alt werden will. Weder die Liebe noch das Leben bieten eine Zukunft. Es ist ein grauer Wintertag und Anica hat einen Plan: Mit dem Geld aus Milutins Safe will sie abends in ein Flugzeug steigen, um das Land für immer zu verlassen.

Der Film erzählt diesen einen und alles entscheidenden Tag, denn am Abend wird nichts mehr so sein wie am Morgen zuvor. Anica verabschiedet sich von ihren Freunden und Verwandten mit kleinen Geschenken und Gesten, ohne dass diese ihren endgültigen Aufbruch bemerken sollen. Sie will einen perfekten Abschied von ihrem unperfekten Leben. Aber der Tag ist voller Überraschungen.

Stanislav, ein junger Mann aus Anicas Nachbarschaft, arbeitet auch für  Milutin. Er lebt nicht ungefährlich. Trotzdem ist er die gute Seele in seinem Viertel, kümmert sich um seine alternde Mutter (Miljana Draciv) und um Ivana, die autistische Tochter von Milutin (Hanna Schwamborn). Stanislav liebt Anica, schon als Kind hat er sich in sie verliebt, und er spürt ihr Vorhaben, zu gehen. Aus Angst, sie zu verlieren, setzt er aufs Ganze und gesteht ihr an diesem Tag zum ersten Mal seine Liebe. Anica ist überrumpelt, trotzdem lässt sie es zu, dass Stanislav sie bei ihren kleinen Abschieden begleitet. Im Laufe des Tages kommen sich die Beiden immer näher und Anica erwidert seine Gefühle. Ihr Plan gerät ins Wanken. Gibt es vielleicht doch eine gemeinsame Zukunft in Serbien oder wird Stanislav sie begleiten? Bis zum Abend müssen sich beide entscheiden.


Anica lebt zusammen mit dem Ganoven Milutin in Neu-Belgrad. Sie sieht für sich keine Perspektive und will das Land und ihre Freunde verlassen. Doch es ist nicht einfach, ein neues Leben anzufangen, wenn das alte noch nicht beendet ist. 

Eine tragikomische Liebesgeschichte, angesiedelt in Neu-Belgrad, einem Stadtteil der serbischen Hauptstadt - eine Geschichte über ein Land und seine durch den Krieg geprägte Gesellschaft; über eine Generation junger Serben; über einen authentischen Ort voller Beton und Melancholie.


Preise:

Cadilac Award for best directing - 12th Sofia Film Festival 2008

Best Director award of the City of Wiesbaden - goEast 2008 (Festival des mittel- und osteuropäischen Films in Wiesbaden) 

ray audience award - Crossing europe filmfestival 2008 (Linz, Austria)

Best Serbian film award -  International Filmfestival Cinema City 2008 - Novi Sad (Serbia)

Best Script Award - Sofest FF (Sopot, Serbia)

Best Leading Actress Award to Anica Dobra - Sofest FF (Sopot, Serbia)



Festivals:

Berlinale 2008 - Panorama Spezial (Germany) 07.02.2008 - 17.02.2008

12th Sofia Film Festival 2008 (Bulgaria) 12.03.2008 - 16.03.2008

8th goEast – Festival des mittel- und osteuropäischen Films - Wiesbaden (Germany) 09.04.2008 - 15.04.2008

Crossing europe filmfestival - Linz (Austria) 22.04.2008 - 27.04.2008

Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern - Schwerin (Germany) 28.04.2008 - 04.05.2008

Cannes IFF, market (France)  14.05.2008 - 25.05.2008

Seattle IFF (USA) 22.05.2008 - 15.05.2008

International Filmfestival Cinema City - Novi Sad (Serbia) 14.06.2008 - 21.06.2008

Edinburgh IFF (UK) 18.06.2008 - 29.06.2008

Karlovy Vary IFF (Czech Republic) 04.07.2008 - 12.07.2008

Palic EFF (Serbia) 19.07.2008 - 25.07.2008

Helsinki IFF (Finland) 18.09.2008 - 28.09.2008

Ghent-Flanders IFF (Belgium) 07.10.2008 - 18.10.2008

Kaunas IFF (Lithuania) 08.10.2008 - 18.10.2008

Warsaw IFF (Poland) 10.10.2008 - 19.10.2008

Haifa IFF (Israel) 14.10.2008 - 21.10.2008

Tomorrow IFF - Moscow (Russia) 17.10.2008 - 21.10.2008

Molodist IFF - Kiev (Ukraine) 18.10.2008 - 26.10.2008

Northern FF - Friesland (Netherlands) 05.11.2008 - 09.11.2008

Arras IFF (France) 07.11.2008 - 16.11.2008

Edinburgh Filmhouse (UK) 10.11.2008

Denver IFF (USA) 13.11.2008 - 23.11.2008

Tallin Black Nights IFF (Estonia) 13.11.2008- 07.12.2008

Dubai IFF (United Arab Emirates) 11.12.2008 - 18.12.2008

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Stefan Arsenijević wurde 1977 in Belgrad geboren. Er studierte Philosophie, Film- und Fernsehregie in Belgrad. Ende der 1990er Jahredrehte Stefan Arsenijević die ersten Kurzfilme. Sein Kurzfilm „The PlumTree” aus dem Jahr 2000 wurde mit dem Preis für das beste Debüt beim jugoslawischen Dokumentar- und Kurzfilmfestival sowie dem Sonderpreis der Jury für besondere künstlerische Leistungen beim Golden Knight Film Festival in Moskau ausgezeichnet. Aus dem selben Jahr stammt der ebenfalls preisgekrönte Dokumentarfilm „Landscapes”. 2003 zeigte Stefan Arsenijević seinen Film „(A)torsion” bei der Berlinale und gewann den Goldenen Bären in der Sparte Kurzfilm. Mit „(A)torsion” gelang dem Regisseur, so die Jury der Berlinale, „ein großes, emotionales Bild für das Überleben und für die Kraft der Kunst in kriegerischen Zeiten”. Der Film wurde 2003 für den Kurzfilm-Oscar nominiert.

Filmographie (Auswahl):

2005. ‘Lost and Found’, feature omnibus
          (story ‘Fabulous Vera’)
* opening film of forum, berlin international film festival

2003. ‘(A)torsion’, short fiction
* golden bear, berlin international film festival
* prix uip, berlin international film festival
* european film academy short film 2003.
* oscar nomination
* best short film, days of slovenian films, portorose
* best short film, molodist international film festival, kiev
* special jury mention, odense film festival, denmark
* special acknowledgement for the promotion of human rights, melbourne international   
   film festival
* golden key for the best short film, international film festival trecianske teplice, slovakia
* danzante de plata award, huesca film festival, spain
* best short film, international european and mediterranean film festival incurt, 
   tarragona
* special jury award, , brest european short film festival, france
* mikeldi de oro ficcion, international documentary and short film festival, bilbao
* arte award, premiers plans festival, d’angers
* audience award, premiers plans festival, d’angers
* best balkan film, drama film festival
* best short film, teheran international film festival

2002. ‘Little Morning Story’,  short fiction
* young talent award, munich international student film festival
* bayer film fund award, munich international student film festival
* best student film, brothers manaki film festival in bitola
* best short fiction film, yugoslav documentary and short film festival
* yu-fipresci award, yugoslav documentary and short film festival
* best cinematography, yugoslav documentary and short film festival

2001. ‘Belgrade Sound’, documentary omnibus
          (story ‘The Celts Strike Again’)

2001. ‘Night Porter’, short fiction
* best short fiction film, yugoslav documentary and short film festival

2000. ‘The Plum Tree’, short fiction
* best debut award, yugoslav documentary and short film festival
* special jury award for high artistic achievement, golden knight film festival, moscow

2000. ‘Landscapes’, documentary
* best debut award, yugoslav documentary and short film festival

 






www.liebeundandereverbrechen.alpha-medienkontor.de/


© Art & Popcorn, COIN FILM, KGP Kranzelbinder Gabriele Production, Studio Arkadena